geskizzt

 

«Geskizzt» – Kunstinstallation auf der Lukastreppe, Luzern, vom 22.05.-30.09.2022

32 Zeichnungen umfasst die Installation «geskizzt» und damit 32 gedankliche Anregungen, 32 Ermutigungen, den eigenen Gefühlen nachzuspüren.

Dass die Installation auf einer Kirchentreppe angesiedelt ist, ist kein Zufall. Die Zeichnungen befinden sich dadurch auf dem Übergang zwischen öffentlichem Raum und Kirche, zwischen alltäglichen Aktivitäten und Religionsausübung – sie und die Fragen, welche sie aufwerfen, purzeln gewissermassen in die Gesellschaft hinein.

Das Zusammenspiel aus Zeichnungen und Verweisen auf Bibelstellen ist bisweilen überraschend, oftmals humorvoll und zielt stets auf Kernfragen des menschlichen Lebens ab – Fragen, die weder abschliessend erörtert noch vollständig vermieden werden können. So stellt die explizite Einordnung derselben als Skizzen keine Abwertung dar, sondern ist Ausdruck davon, dass die angeregte Auseinandersetzung mit diesen Themen ergebnisoffen ist und zwangsläufig unbeendet bleiben muss. Leerstellen, Un- und Mehrdeutigkeiten sind wesentliche Bestandteile der einzelnen Zeichnungen. Der Übergang von einer vorläufigen Antwort zur nächsten, der Spaziergang von Skizze zu Skizze, ist jedoch bereichernd und oftmals sehr vergnüglich.

Die Installation ist vom 22. Mai bis zum 30. September öffentlich zugänglich.
Die Vernissage findet am Samstag, 21. Mai um 17.00 Uhr statt.

Bibelstellen zu Tafeln: im auge des sturms Jesus schläft. Von den angstvollen Freunden geweckt, befiehlt er Wind und Wellen, sich zu legen. Matthäus 8, 24-26 | exgüsi?! Jetzt sehen wir wie durch einen Spiegel. Aber dann von Angesicht zu Angesicht. 1. Korinther 13,12 | wohin Ich will dir Einsicht schenken, dir den Weg zeigen, den du gehen sollst. Psalm 32,8 | wie einen seine mutter nährt. Matthäus 5, 1-48 | röhren Wie der Hirsch nach frischem Wasser schreit – so sehne ich mich, Gott, nach dir! Psalm 42,2 | dem unbekannten gott Nun verkündige ich euch, was ihr unwissend verehrt. Apostelgeschichte 17,23 | Amsel, Drossel, Fink und Star… Sie säen nicht, sie pflanzen nicht, und sind doch ernährt. Matthäus 6,26 | die grösste Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die grösste unter ihnen. 1. Korinther 13,13 | narr | abTROTZen Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn! Genesis 32,27 | menschenskind! Werden wie die Kinder. Matthäus 18,3 | schutzHAFT Er hat hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten. Psalm 91,11 | schilf und gras Ein Tag ist für Gott wie tausend Jahre. Und tausend Jahre sind für ihn wie ein Tag. 2. Petrus 3,8 | plankton Jesus: In meines Vaters Hause gibt es viele Wohnungen. (…) Dann werdet ihr dort sein, wo ich bin. Johannes 14, 2-3 | zwiesprache | auch der Ochs… Weihnachtsfreude. Lukas 2, 1-20 | auferSTEHen Tod, wo ist dein Sieg? 1. Korinther 15,55 | fifi!!! Gott rief den Menschen und fragte ihn: Wo bist du? Genesis 3,9 | mensch mensch! Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde. Genesis 1,27 | dENGELnd Wir sollen Menschen sein und nicht Gott – das ist die Summa. Martin Luther | betagt – begabt Ja, ich will euch tragen bis ins Alter – bis ihr grau werdet. Jesaja 46,4 | mir geht es gut – bei dir! Gott segne dich. Sie lasse ihr Angesicht über dir leuchten und sei dir gnädig. Sie wende dir ihr Angesicht zu und schenke dir Frieden. 4. Mose 6, 24-26 | mein name ist Ich bin da. Ich werde sein, der ich sein werde. Exodus 3,14 | mit Händen und Füssen Da merkte ich, dass es nichts Besseres gibt als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben. Prediger Salomo 3,12 | schwangerer Sarg Dessen Aussage ist meiner Meinung nach die Essenz christlichen Glaubens. Vera Staub | wo bist du? Gott rief den Menschen Genesis 3,9 | vater und mutter unser Unser Vater im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Matthäus 6, 9-13 | schwein gehabt Wie einen seine Mutter nährt. Psalm 131,2 | schlau Seid klug wie die Schlangen. Matthäus 10,16 | gesplittert Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen. Jesaja 42,3 | S„hchnittpunkt Denn siehe, ich will ein Neues schaffen. Jesaja 43,19

 

 

Vera Staub – FABULIERENDE bildende KÜNSTLERIN

Meine Arbeit gestaltet und zelebriert Zwischenräume und Übergänge aller Art und weicht auf spielerische Weise scheinbar starre Grenzen auf – etwa jene zwischen Ernsthaftigkeit und Humor, gegenständlicher und abstrakter Kunst oder Abbildung und Original.

Neben Steinbearbeitungen und Zeichnungen gehörten in den vergangenen Jahren vor allem Installationen im öffentlichen Raum zu meinen Arbeitsschwerpunkten. Inhaltlich stehen manche meiner Werke in Dialog mit der Bibel, immer wieder wird in meiner Arbeit durch das Unterlaufen gattungsinterner Konventionen aber auch Kunst als solche thematisiert.

Letzte Installationen bzw. Auswahl von Ausstellungen:

2022 | «Geskizzt», Lukaskirche Luzern, Schweiz

2022 | «Bitte eintreten», Via Regia Sculptura, Prösitz bei Leipzig, Deutschland

2021 | «Blühe, wohin du gesät wirst», Art Trail Andermatt, Schweiz

2020 | «zwieSPIELt», Schloss Hallwyl, Schweiz

2016 | «Netz-netzig-netto-tausendfacher Segen», Kirche MaiHof, Luzern, Schweiz

2013 | «Vom Blitz getroffen», KunstHaus Vera Staub, Göschenen, Schweiz (Im Rahmen der 20. Europäischen Tage des Denkmals)

2008 | «Romperemos un pilar», versch. Standorte, Finnissage in der Kunsthalle Luzern, Schweiz

2004 | Galerie Bernau, Bernau bei Berlin, Deutschland

2002 | Galerie am Buttermarkt, Köln, Deutschland

1991 | Vera Engelhorn Gallery, New York, USA